Ellbogengelenksdysplasie (ED)

Zurück

Als Ellbogengelenksdysplasie werden alle Entwicklungsstörungen des Ellbogengelenks bezeichnet. Ursache dieser Entwicklungsstörungen  sind meist ein fehlender oder auch vorzeitiger Schluss der Wachstumsfugen des Ellbogengelenk bildenden Knochen (Oberarmknochen, Elle und Speiche).

Die wichtigsten Erkrankungen sind:

a)     der isolierte Processus anconaeus (Ankerfortsatz) der Elle

b)     der isolierte/frakturierte Processus coronoides med. (Kronenfortsatz) der Elle

c)      Osteochondrose an der inneren Gelenkswalze des Oberarmknochens

c)     Unterschiedliches Längenwachstum der beiden Unterarmknochen, das zu einer Inkongruenz im Ellbogengelenk führt

Während an a) - c) besonders großwüchsige Hunderassen erkranken tritt unterschiedliches Längenwachstum besonders bei sog. chondrodystrophischen Hunderassen (z.B. Dackel, Basset) auf.

In allen Fällen führen diese Erkrankungen zu schmerzhaften arthrotischen Veränderungen im Ellbogengelenk wenn sie unbehandelt bleiben.


Ziele der Behandlung sind die möglichst anatomisch korrekte Wiederherstellung des Ellbogengelenks bzw. Entfernung von störenden Knochen- und Knorpelteilen durch vorwiegend chirurgische Maßnahmen. Zusätzlich wird eine gezielte medikamentelle und physikalische Behandlung nötig, um die volle Beweglichkeit in diesem komplizierten Gelenk zu erhalten .Futterzusätze mit gelenkknorpelerhaltenden Substanzen runden die Therapie ab. Eine Behandlung im Jugendalter (6-9 Monate) verspricht die besten Erfolge.